LLL Heute #5 – Stillen und Arbeit – Carla’s Geschichte: Vittoria

Carla’s Geshichte: Vittoria – Wenn Ihr Arbeitgeber für Sie spricht

Originalversion auf Italienisch

Io sono libera professionista, per cui solitamente i lavori e le collaborazioni devo andarmeli a cercare. 

Quando mia figlia Vittoria aveva circa cinque mesi e avevo pochissime speranze di trovare qualcosa per un bel po’, mi offrirono di collaborare alla realizzazione di un cd-rom multimediale di storia dell’arte. La proposta mi interessava tantissimo. Solo che a peggiorare le cose c’era il fatto che la sede della società era a Reggio Emilia e io vivo a Genova… 146 km… Era quasi impossibile riuscirci. Eppure – grazie ovviamente all’esistenza del computer – riuscimmo ad organizzarci per una visita alla settimana in redazione a Reggio e il resto del lavoro on-line. E Vittoria… è venuta con me per i due mesi della durata del lavoro. 

La prima volta me la sono tenuta di fianco, allattandola quando ne aveva bisogno; la seconda volta la moglie del mio datore di lavoro mi aveva trovato una baby-sitter che portava in giro Vittoria e, se serviva, la riportava da me. 

Il viaggio di andata e ritorno era in treno, io non usavo ancora fasce o zaini come avrei fatto dopo, per cui avevo una grande borsa porte-enfant ed eravamo autonome. 

Certo, il mio datore di lavoro aveva cinque figli e lavorava insieme a sua moglie, per cui penso che la sua elasticità sia stata importantissima.

Ich bin freiberufliche Schriftstellerin und muss mir daher in der Regel Aufträge suchen, die ich allein oder zusammen mit anderen erledigen kann.

Als meine Tochter Vittoria etwa fünf Monate alt war und ich für eine ganze Weile kaum Hoffnung hatte, etwas zu finden, wurde mir ein Job angeboten, bei dem ich an einer Multimedia-CD-Rom zur Kunstgeschichte mitarbeiten sollte. Ich war sehr interessiert an dem Vorschlag. Es war jedoch eine Herausforderung, denn der Hauptsitz des Unternehmens befand sich in Reggio Emilia, und ich wohnte in Genua… 146 Kilometer… Es schien fast unmöglich, das zu schaffen.

Doch dank der Existenz des Computers konnten wir einen Besuch pro Woche in der Redaktion in Reggio arrangieren. Den Rest der Arbeit erledigte ich online. Und Vittoria… sie begleitete mich in den beiden Arbeitsmonaten jede Woche.

Beim ersten Mal blieb sie an meiner Seite und ich stillte sie, wenn sie es brauchte; beim zweiten Mal hatte die Frau meines Arbeitgebers einen Babysitter gefunden, der Vittoria herumfuhr und sie bei Bedarf zu mir zurückbrachte.

Die Hin- und Rückreise erfolgte mit dem Zug. Ich hatte eine große Babytrage und so waren wir unabhängig.

Glücklicherweise hatte mein Arbeitgeber fünf Kinder und arbeitete mit seiner Frau zusammen. Ihre Flexibilität und ihr Verständnis waren sehr wichtig, um mir diesen Job zu ermöglichen.


Carla, LLL Italien