LLL Heute #2 – Wer bevölkert deinem Stilldorf?

Stillen ist für viele eine einsame Erfahrung. Schau dir die Darstellungen des Stillens in der Kunst an, die Fotos, die in den sozialen Medien veröffentlicht werden: Meistens sehen wir eine Frau, die ihr Baby allein stillt, und das Stillen scheint ein privater, intimer Akt zu sein, in den der Fotograf oder Künstler eindringt. Das ist vielleicht das Problem: Stillen wird nicht als sozialer Akt gesehen (was es ist, da es darum geht, ein neues Wesen in der Gesellschaft willkommen zu heißen) oder als eine Erfahrung der Sozialisierung (was es früher war, da die neue Mutter von der ganzen Gemeinschaft begrüßt wurde). Man könnte die Unterstützung, die Eltern von anderen erhalten können, als konzentrische Kreise beschreiben, die sie umgeben und ihnen Hilfe, Trost und Sicherheit sowie Kraft geben. Natürlich können deine Erfahrungen mit einem Unterstützungsnetz ganz anders aussehen als hier vorgeschlagen. Wichtig ist, dass du dich während der Schwangerschaft dein eigenes Unterstützungsnetz und deine eigenen Unterstützungskreise aufbaust, damit du darauf zurückgreifen kannst, wenn du sie brauchst.

Erster Kreis: der Partner

Unabhängig davon, ob es sich um den biologischen Vater des Kindes oder um einen anderen Elternteil handelt, der nicht biologisch mit dem Kind verwandt ist – wie z. B. ein Adoptivvater oder eine zweite Mutter -, sind Partner und Unterstützer entscheidende Figuren im Unterstützungsnetz der Stilldyade.  Dies wird in einem der Konzepte, die der LLL-Philosophie zugrunde liegen, ausdrücklich anerkannt: “Das Stillen wird durch die liebevolle Unterstützung des Vaters des Babys, eines anderen Elternteils, eines Partners, einer Partner und/oder enger Familienmitglieder, die die Stillbeziehung wertschätzen, gefördert”.

Die Rolle der Väter und Partner bei der Unterstützung von Müttern hat sich im letzten Jahrhundert erheblich weiterentwickelt. Vor den 1970er Jahren, als die Väter nach und nach in den Kreißsaal eingeladen wurden, war ihre Rolle im Allgemeinen recht begrenzt und beschränkte sich auf die wirtschaftliche Unterstützung des Haushalts. Heutzutage wird von den Partnern eine viel stärkere Beteiligung verlangt, sie sollen bei Ultraschalluntersuchungen und Geburten anwesend sein, sich um das Baby kümmern und es sogar füttern.

Wenn Mütter stillen, fühlen sich ihre Partner und Familien manchmal ausgeschlossen oder können nicht helfen. Sie können stillende Mütter jedoch auf viele andere Arten unterstützen, insbesondere durch die Organisation ihres Umfelds und die Aufteilung der Hausarbeit: Putzen, Zubereiten von Mahlzeiten, Einkaufen usw.

Auch ihre moralische Unterstützung ist von grundlegender Bedeutung. Wenn der Partner den Wert der Arbeit der Mutter nicht anerkennt, ist es wahrscheinlicher, dass sie entmutigt wird und das Stillen aufgibt, wenn Schwierigkeiten auftreten.

Die Hilfe der Partner reicht jedoch möglicherweise nicht aus, zumal der Elternurlaub für den zweiten Elternteil, wenn es ihn denn gibt, oft sehr kurz ist. Auch der Partner kann sich durch die Ankunft des Babys emotional aufgewühlt und überfordert fühlen. Hier zeigen sich die Grenzen der Kernfamilie, wenn sie auf zwei Elternteile reduziert wird.

Zweiter Kreis: die erweiterte Familie, Großeltern, Brüder, Schwestern, Tanten, Onkel, Cousins

An die Großfamilie, einschließlich der eigenen Eltern und Geschwister, wird natürlich gedacht, wenn Hilfe benötigt wird. Vor dem Aufkommen der Kernfamilie spielten die Frauen der Großfamilie (Großmütter, Schwestern, Cousinen, Tanten) in traditionellen Gesellschaften eine viel wichtigere Rolle bei der Unterstützung neuer Mütter.

Heutzutage leben viele Paare weit weg von ihrer eigenen Familie. Und wenn die Familie in der Nähe ist, ist sie oft sehr beschäftigt. Es kann sich jedoch lohnen, nach verfügbaren Familienmitgliedern zu suchen, die bereit sind, Unterstützung zu leisten. Ein paar Nachmittage, an denen man putzt oder warme Mahlzeiten zubereitet, können hervorragende Geburtsgeschenke sein, und die Partner können diese Möglichkeit den Familienmitgliedern vorschlagen. Denn gestillte Babys brauchen die Arme und Brüste ihrer Mutter. Und was stillende Eltern brauchen, ist Zeit, um ihr Baby zu begrüßen und sich auszuruhen. Natürlich ist es wichtig, dass die erweiterte Familie das Stillen unterstützt und die Entscheidung der Mutter nicht kritisiert. Wenn du keine Zeit, aber Geld zur Verfügung stellen kannst, kannst du frischgebackenen Müttern eine Massage zu Hause oder eine Haushälterin für ein paar Stunden anbieten. Wenn die Beziehung eng genug ist, kannst du den frischgebackenen Eltern auch anbieten, für einige Wochen bei ihnen zu wohnen, damit du sofort zur Verfügung stehst.

Dritter Kreis: Freunde, Nachbarn

Unterstützungsnetze haben mit Nähe zu tun. Wenn die Familie zu weit weg ist, um schnell und einfach zur Verfügung zu stehen, ist es sinnvoll, sich an Menschen in der Nähe zu wenden, z. B. an Nachbarn, sofern man ein gutes Verhältnis zu ihnen hat, und an Freunde, die in der Nähe wohnen. Nachbarn sind oft gerne bereit, ein paar Besorgungen zu machen und, was noch wichtiger ist, ein paar Mahlzeiten für die neuen Eltern zu kochen.

Vierter Kreis: Fachleute des Gesundheitswesens und Unterstützungsverbände

Die Bedeutung der Nähe gilt auch für medizinisches oder perinatales Fachpersonal (je nach Region können dies Gynäkologen, Ärzte, Hebammen, Kinderärzte, Doulas und Stillberaterinnen sein) und Selbsthilfegruppen. Leider ist es manchmal notwendig, Dutzende von Kilometern zu fahren, um eine stillfreundliche Gesundheitsfachkraft, eine Stillberaterin oder eine LLL-Gruppe zu finden.