LLL Heute #3 – Ressourcen und Bestätigung für frischgebackene Eltern

Der Kampf und die Erschöpfung, die die ersten Tage des Stillens begleiten, sind sehr häufig. Viele Eltern und Betreuungspersonen sind überrascht, wie schwierig das Stillen tatsächlich ist, und haben aufgrund der Herausforderungen, denen sie sich gegenübersehen, automatisch den Eindruck, dass sie etwas falsch machen. Hinzu kommt, dass jedes Baby anders ist und jede neue Stillbeziehung einzigartig ist, so dass selbst erfahrene stillende Eltern bei jedem Kind, das sie stillen, mit anderen Herausforderungen konfrontiert werden.

Ich hatte das Glück, dass das Stillen meiner vier Kinder während der gesamten Neugeborenenzeit reibungslos verlief. Dann kam Baby Nummer 5 und wir kämpften fünf Wochen lang darum, einen Punkt zu erreichen, an dem ich bequem stillen konnte. Mit Unterstützung und Beharrlichkeit haben wir es geschafft, und jetzt, im Alter von 7 Monaten, ist es für ihn ein Kinderspiel.

Zu den häufigsten Hindernissen für die frühe Milchproduktion und das Stillen gehören Schmerzen, das Anlegen/Andocken und die Milchproduktion.

Die wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiches Stillen sind:

  • Die Mechanismen der Milchproduktion verstehen
  • Das Erkennen von Symptomen normalen Unwohlseins sowie von Anzeichen für Hunger und Sättigung bei Neugeborenen

Unbehagen in den ersten Wochen des Stillens ist normal. Deine Brustwarzen stellen sich auf die Bedürfnisse deines Babys ein und das kann unangenehm sein. Starke Schmerzen, die sich während des Stillens nicht bessern, sind jedoch ein Zeichen dafür, dass du möglicherweise Hilfe eines LLL-Beraters oder einer professionellen Stillberaterin/ eines professionellen Stillberaters benötigst.

Da das richtige Anlegen für den Komfort entscheidend ist, empfehle ich frischgebackenen Eltern, die Website von LLLI oder LLLUSA (1) zu besuchen. Du findest dort Richtlinien, die ein produktives und komfortables Anlegen gewährleisten. Auf diesen Seiten sind auch hilfreiche Videos oder Illustrationen verlinkt. Eltern und Betreuungspersonen können zusätzlich Unterstützung erhalten, indem sie sich online an einen LLL-Berater wenden, ihre örtlichen Berater anrufen, die nationale LLL-Helpline anrufen, wenn es eine solche gibt, oder eine virtuelle oder persönliche Still-Selbsthilfegruppe Mitmachen.

Neugeborene haben winzige Mägen. Zwischen dem ersten und dritten Tag nach der Geburt benötigen Babys täglich nur zwischen 5 und 27 ml Kolostrum. Die Menge nimmt jeden Tag zu. Für ein gesundes Neugeborenes ist es nicht notwendig, vor dem Milcheinschuss zusätzliche Nahrung zu geben. Vielmehr ist es die Nähe zum Baby (Haut an Haut, wenn möglich) und das Stillen bei Bedarf, die deinem Körper signalisieren, die für dein Neugeborenes erforderliche Milchmenge zu produzieren.

LLLI bietet eine nützliche Infografik mit dem Titel „Increasing Breastmilk Supply“ (2) an, die du auf LLLI.org finden kannst. Sie erklärt die Mechanismen von Angebot und Nachfrage bei der Milchproduktion und wie man das Angebot erhöhen kann.

Die Anzeichen für das Füttern von Neugeborenen beginnen recht subtil. Dazu gehören Augenbewegungen unter den Augenlidern, bevor es offensichtlich wach wird, Mundbewegungen, Wühlen, Hin- und Herbewegen des Kopfes und schließlich Stress oder Weinen. Wenn du dein Neugeborenes an deinem Körper oder in deiner Nähe hast, kannst du frühe Hungerzeichen leichter erkennen und darauf reagieren. Es ist einfacher, ein Neugeborenes anzulegen, bevor es schreit.

Zum Leidwesen aller besorgten Eltern ist es unmöglich festzustellen, wie viel ein ausschließlich gestilltes/gefüttertes Baby zu sich nimmt. Eltern und Betreuungspersonen sollten bei ihrem Neugeborenen auf Anzeichen von Sättigung achten, um sicher zu sein, dass ihr Baby effizient gestillt wird. Ein Baby, das ausreichend Milch erhält, wird beim Stillen ruhig und produziert die erwartete Anzahl an verschmutzten Windeln pro Tag.

Am ersten Tag sollten Eltern mit mindestens einem Mekoniumwindel rechnen, und bis zum fünften Tag sollte das Baby mindestens drei Mal pro Tag Stuhlgang haben. Diese Zahl sollte sich erhöhen, wenn das Baby älter wird.

Wenn du dich in den ersten Tagen des Stillens befindest, atme tief durch, halte dein Baby nahe bei dir und auf deiner Haut, stille nach Bedarf, nimm Kontakt zu einem/r lokalen Stillberater*in auf, und, was am wichtigsten ist, sei dir bewusst, dass es leichter wird.

(1) „Anlegen und Andocken“: https://lllusa.org/positioning-and-latching/
„Anlegen“: https://llli.org/breastfeeding-info/positioning/

(2) https://llli.org/increasing-breastmilk-supply/

Erin Simmons Kreho