Alimenta al bebé ya los microbios

MARY FRANCELL, ATLANTA, GEORGIA, EE UU
TRADUCIDO POR AMARANTA AVENDAÑO, BUENOS AIRES, ARGENTINIEN

In den letzten Jahren habe ich ein allgemeines Interesse an der Funktion von Bakterien hervorgebracht, die dem Darmtrakt und dem menschlichen Körper zugute kommen. Es scheint, dass die Mikroflora (die normale Mikroflora auf den Oberflächen unserer Erde) durch die Regulierung der Funktion des Immunsystems und die Geheimhaltung von Neurotransmittern vollständig involviert ist. Die Kinder erhalten diese Mikrobiologie hauptsächlich von ihrer Mutter – und die Pflegerin hat in ihrer Kolonisierung ein wichtiges Papier erhalten.

LA LECHE MATERNA INFLUYE EN LA MICROFLORA

Die kindliche Darmgesundheit ist mit vielen Veränderungen verbunden, die auf der Geschichte des Lebens, der Genetik, der Verwendung von Antibiotika, der Ernährung der Vorfahren, der Ernährung und vielem mehr beruhen. Algunas Ermittlungen haben darauf hingewiesen, dass die Obsession oder der Wunsch einer Frau, einschließlich des Geschlechts des Babys, Einfluss auf die mikrobiologische Zusammensetzung der menschlichen Lebewesen haben könnte. Die geographische Lokalisierung ist auch von großer Bedeutung, zum Beispiel, dass die Gemeinschaften des Lebensunterhalts (die von den rekursiven Naturwissenschaften abhängen) eine große Vielfalt an Darmbakterien darstellen, im Vergleich zu westlichen, gebildeten, industriellen, wirtschaftlichen und demokratischen Gesellschaften (WEIRD). : Westlich gebildete, industrialisierte, reiche und demokratische Gesellschaften). Allerdings ist der Einfluss auf die Art der Mikroorganismen in unserem Leben oder in unseren eigenen vier Wänden immer wichtiger, je nachdem, ob ein Baby etwas anderes bekommt oder nicht, weil es Mutter wird.

Das Mikrobiom eines Babys (Mikroorganismen auf seinem Körper) bildet sich aus verschiedenen Quellen heraus: Kontakt mit Tier zu Tier, Durchqueren des Kanals und Bakterien, die sich im Mutterleib angesammelt haben. Aber ein bedeutender Teil der Mutterleibsmilch, wenn die Darmbakterien der Mutter in die Brustdrüsen der Mutter und ihres Sohnes migrieren, beginnt das Baby. Estos microorganismos dirigidos a la leche (MOMs-milchorientierte Mikroben), insbesondere Bifidobacterium longum infantis (B. infantis), sind Nahrungsmittel von anderen wichtigen Bestandteilen der Muttermilch: die Oligosaccharide der menschlichen Milch (HMOs – menschliche Milch-Oligosaccharide).

OLIGOSACÁRIDOS DE LA LECHE HUMANA (HMOS)

Es gibt ungefähr 400 bis 1000 verschiedene HMO-Typen und jede Frau hat ihr eigenes digitales Produkt von ungefähr 50 dieser Typen produziert. Da die HMOs die größte menschliche Komponente bilden, können Babys keine komplexen Azúcar-Moleküle abbauen. Das HMO geht durch den Magen-Darm-Trakt und ernährt sich nicht nur von MOM, was auch dazu führt, dass es die krankheitserregenden Bakterien (Bakterien, die Infektionen verursachen) einfängt und inaktiviert. Wir glauben, dass es sich bei dieser gewerkschaftlichen Fähigkeit um einen einzigen Angriffspunkt für das Virus der menschlichen Immunschwäche (VIH) handelt, der nicht einfach an die Mutterleibskrankheit übertragen werden kann. Además, B. infantis Ich habe HMO viel mehr davon abgehalten, dass andere Organismen von Nutzen sind, und der Prozess befreite die Kinder von der Darmwand, ernährte die Darmsanierung des Säuglings und sorgte für eine schnelle Steigerung des Gehirns.

MEJOR SALUD Y DESARROLLO

Auf der Konferenz der Asociación Internacional de Consultores de Lactancia von 2016 hat der Antropologe Dra. Katie Hinde erzählt, dass besonders im Darm des Babys die Zahl der bifidalen Bakterien überwiegt B. infantisEs ist eine Verbindung mit den besten Ergebnissen bei der Gesundheit und Entwicklung, einschließlich einer besseren Funktion des Immunsystems und einer Verringerung der Inzidenz nekrotischer Enterokolitis (eine vergiftete Darmschleimhaut) bei Frühgeborenen. Andere faszinierende Verhaltensweisen, bei denen die Mikrobiologie in eine größere Immunität verwickelt werden kann, sind eine Belastung für die Wechselwirkung zwischen menschlichem Blut und kindlichem Speichel (aber nicht für Erwachsene). Diese Kombination erzeugt eine Form von hydrogenem Peroxid, das die krankheitserregenden Bakterien vernichtet, und trägt dazu bei, dass eine Vielzahl von Nukleotiden und Nukleobasen (Bausteine aus genetischem Material) zur Ernährung nützlicher Organismen dient. La Dra. Aber auch andere Ermittler haben erklärt, dass MOM bestimmte Neurotransmitter (Menschen in jungen Jahren) leiten kann, um sich regelmäßig an die Verhaltensregeln der Kinder zu gewöhnen, was möglicherweise zu einem großen Fortschritt bei der Energieeinsparung führen kann.

Jetzt können wir Probiotika- und Präbiotika-Vorteile auf die große Liste der herausragenden Leistungen der Leche Humana übertragen. Um mehr faszinierende Informationen über die Komposition und die Funktion der Leche Materna zu erhalten, besuchen Sie den Blog von Dra. Hinde „Säugetiere saugen … Milch!“ de http://mammalssuck.blogspot.com/?view=magazine.

REFERENZEN

Al-Shehri, Saad S. et al. „Wechselwirkungen zwischen Muttermilch und Speichel stärken die angeborene Immunität, indem sie das orale Mikrobiom im frühen Säuglingsalter regulieren.“ Ed. Luis Eduardo Soares Netto. PLoS ONE 10.9 (2015): e0135047. PMC. Netz. 1. November 2016.

Ardythe L. Morrow, Guillermo M. Ruiz-Palacios, Xi Jiang und David S. Newburg

Glykane aus menschlicher Milch, die die Bindung von Krankheitserregern hemmen, schützen stillende Säuglinge vor infektiösem Durchfall. Nutr. 2005 135: 5 1304–1307

Armanian, Amir-Mohammad et al. „Die Wirkung neutraler Oligosaccharide auf die fäkale Mikrobiota bei Frühgeborenen, die ausschließlich mit Muttermilch ernährt werden: Eine randomisierte klinische Studie.“ Journal of Research in Pharmacy Practice 5.1 (2016): 27–34. PMC. Netz. 2. November 2016.

Bentley, Jason P. et al. „Gestationsalter, Geburtsart und Muttermilchfütterung haben alle Einfluss auf die akute frühkindliche Gastroenteritis: Eine Kohortenstudie mit Rekordverknüpfung.“ BMC Pediatrics 16 (2016): 55. PMC. Netz. 1. November 2016.

Bode, Lars et al. „Menschliche Milch-Oligosaccharid-Konzentration und Risiko einer postnatalen Übertragung von HIV durch Stillen.“ Das American Journal of Clinical Nutrition 96.4 (2012): 831–839. PMC. Netz. 3. November 2016.

Cary R. Allen-Blevins, David A. Sela und Katie Hinde Milchbioaktivstoffe können Mikroben manipulieren, um Eltern-Nachkommen-Konflikte zu vermitteln EMPH (2015) 2015: 106-121 doi:10.1093/emph/eov007, erstmals online veröffentlicht am 2. April 2015

Cong, Xiaomei et al. „Entwicklungsmuster des Darmmikrobioms im frühen Leben von Frühgeborenen: Auswirkungen von Ernährung und Geschlecht.“ Ed. Francesco Cappello.PLoS ONE 11.4 (2016): e0152751. PMC. Netz. 3. November 2016.

Kumar Himanshu, du Toit Elloise, Kulkarni Amruta, Aakko Juhani, Linderborg Kaisa M., Zhang Yumei, Nicol Mark P., Isolauri Erika, Yang Baoru, Collado Maria C., Salminen Seppo. „Deutliche Muster in den Mikrobiota- und Fettsäureprofilen der Muttermilch an bestimmten geografischen Standorten.“ Frontiers in Microbiology, Bd. 7. 2016. http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fmicb.2016.01619

Mueller, Noel T. et al. „Die Entwicklung des Säuglingsmikrobioms: Mama ist wichtig.“Trends in der Molekularmedizin 21.2 (2015): 109–117. PMC. Netz. 3. November 2016.

Obregon-Tito, Alexandra J. et al. „Subsistenzstrategien in traditionellen Gesellschaften unterscheiden Darmmikrobiome.“ Nature Communications 6 (2015): 6505. PMC. Netz. 3. November 2016.

Pacheco, Alline R. et al. „Der Einfluss des Milchglykobioms auf die Darmmikrobiota von Neugeborenen.“ Jahresrückblick auf die Tierbiowissenschaften 3 (2015): 419–445. PMC. Netz. 3. November 2016.

Romano-Keeler, Joann und Jörn-Hendrik Weitkamp. „Mütterliche Einflüsse auf die mikrobielle Kolonisierung des Fötus und die Immunentwicklung.“ Pädiatrische Forschung77.0 (2015): 189–195. PMC. Netz. 2. November 2016.

Smilowitz, Jennifer T. et al. „Muttermilch-Oligosaccharide: Struktur-Funktions-Beziehungen beim Neugeborenen.“ Jahresrückblick Ernährung 34 (2014): 143–169.PMC. Netz. 2. November 2016.

Underwood, Mark A. et al. „Bifidobacterium Longum Subspecies infantis: Champion-Besiedler des Säuglingsdarms.“ Pädiatrische Forschung 77.0 (2015): 229–235. PMC. Netz. 3. November 2016.

Yong, Ed. Stillen des Mikrobioms. Der New Yorker. 22. Juli 2016. http://www.newyorker.com/tech/elements/breast-feeding-the-microbiome

Maria Francell Und ihr Ehemann Howard ist der Sohn dreier älterer Eltern im Alter von 24, 20 und 17 Jahren. Ich habe LLL Líder vor mehr als 20 Jahren gelesen und bin aktuell Enlace Profesional de Área para LLL Georgia, EE UU, und Mitherausgeber von Leader Today. Como Consultora Certificada en Lactancia Materna, Mary arbeitete zeitweise in einer pädiatrischen Konsultation und war auch mit Patienten in ihrer Privatpraxis für Lactancia in Atlanta, Georgia, EE UU beschäftigt.